Chemie

Das Fach Chemie am AWG

Das Fach Chemie wird am AWG sowohl in der Sek. I als auch in der Sek. II unterrichtet. Dabei ist uns wichtig, Chemie nicht nur theoretisch zu begreifen sondern beim Experimentieren auch direkt zu erleben. Dazu steht uns am AWG ein Chemieübungsraum zur Verfügung.

Chemie in der Sek. I:

Anders als an den meisten grundständigen Gymnasien wird das Fach Chemie am AWG nicht in den Klassen 7, 8 und 9 sondern in den Klassen 7, 9 und 10 unterrichtet.

In der Klasse 7 werden dabei die Grundlagen gelegt für den weiteren Unterricht in Chemie, aber auch für den weiterführenden Stoff in Biologie und Physik. Nach einer gründlichen Einführung in die Laborsicherheit und dem verantwortungsvollen Experimentieren behandelt man das einfache Teilchenmodell nach Dalton und erklärt damit die Änderung von Aggregatzuständen oder die Stoffumwandlung bei chemischen Reaktionen. Die Schüler lernen Konzepte wie das von Säuren und Laugen oder Oxidation und Reduktion auf einfachem Niveau kennen. Außerdem beschäftigen sie sich mit der Entstehung und der Vermeidung bzw. dem Löschen von Bränden.

In den Klassen 9 und 10 werden die Konzepte der 7 wieder aufgegriffen und vertieft.
Das Daltonsche Teilchenmodell wird in der Klasse 9 durch das Bohrsche Atommodell ergänzt. Mit dessen Hilfe wird die Entstehung und die Eigenschaften von Salzen, Metalllegierungen und Molekülen erklärt.
In der Klasse 10 werden diese neuen Konzepte angewendet, um die Konzepte von Säuren und Laugen zu vertiefen. Am Ende der 10 beschäftigen sich die Schüler dann im Zuge der organischen Chemie mit Verbindungen wie Alkanen, die im Erdöl und Benzin enthalten sind, und mit Alkoholen. Einen wichtigen Stellenwert nehmen dabei die Fragen nach der Verfügbarkeit von Energie und den verschiedenen Methoden von deren Gewinnung und Speicherung ein.

Chemie in der Sek. II:

Das Fach Chemie wird in der 11. Jahrgangsstufe (EF) in einem dreistündigen Grundkurs unterrichtet.
In den Jahrgangsstufen 12 und 13 (Q1 und Q2) kann das Fach entweder als dreistündiger Grundkurs oder als fünfstündiger Leistungskurs belegt werden. In der Regel kommt im Zuge der Kooperation der drei benachbarten Gymnasien ein Leistungskurs zustande.

Am Anfang der Jahrgangsstufe 11 haben unsere Schüler, die ja zum überwiegenden Teil nach der Klasse 10 zum AWG wechseln, sehr unterschiedliche Voraussetzungen in dem Fach Chemie. Diese Unterschiede gehen neben den schulartspezifischen Lehrplänen zurück auf die sehr unterschiedlichen baulichen und personellen Ausstattungen der abgebenden Schulen bezüglich des Unterrichtsfaches. Aus diesem Grunde werden in der Jahrgangsstufe 11 viele Grundlagen wiederholt, um die Differenzen im Vorwissen auszugleichen. Da trifft es sich gut, das auch von dem Lehrplan her sich viele Wiederholungen bezüglich des Stoffes der Klasse 10 ergeben. Dies betrifft vor allem die organische Chemie in dem 1. Halbjahr der Jahrgangsstufe 11.
Die beiden anderen großen Themen der Jahrgangsstufe 11 in Chemie sind die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen und das chemische Gleichgewicht sowie deren Beeinflussung durch verschiedene physikalische Faktoren.

In den Jahrgangsstufe 12 und 13 behandelt man zunächst der Analytik. Dabei werden die Konzepte von Säuren und Basen ein weiteres Mal aufgegriffen und vertieft, um beispielsweise die Berechnung von pH-Werten oder die Konzentrationen unbekannter Lösungen zu ermöglichen. Dann folgt die Elektrochemie, in der unter anderem der Aufbau und die Funktion von Batterien und Akkus geklärt wird. Schließlich kehrt man wieder zu der organischen Chemie zurück, wobei hier jetzt nicht nur das Ergebnis einer chemischen Reaktion im Vordergrund steht, sondern auch die Frage wie genau eine solche auf der Teilchenebene abläuft. Die entsprechenden Beispiele entstammen dabei der Chemie der Kunst- und Farbstoffe.

Print Friendly