2014 Paris

Schülerinnen und Schüler des AWG unterwegs in französischer Metropole
Am vergangenen Donnerstag begaben sich 71 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12 des Augustin-Wibbelt-Gymnasium auf eine dreitägige Fahrt nach Paris: die Stadt der Liebe, die Stadt der Mode im Land des Savoir vivre, des guten Essens und zahlreicher kultureller Schätze.
Nach einer achtstündigen Busfahrt erreichte die Gruppe ihr Hotel in Joinville-le-Pont, eine kleine Stadt südöstlich von Paris. Bereits am ersten Abend konnten die Schülerinnen und Schüler ihr Geschick beim Lesen von Metro-Plänen unter Beweis stellen, so dass alle wohlbehalten nach einer 15-minütigen Fahrt beim Rathaus von Paris (Hôtel de Ville) ankamen. Im Anschluss ging es zum ältesten Teil von Paris zur Seine-Insel Île de la Cité, um eine der weltweit bekanntesten Kathedralen der Welt (Notre-Dame) zu bewundern. Einen Kontrast zur zuvor gesehen gotischen Architektur bot das moderne Centre Georges Pompidou. Danach durften die Schülerinnen und Schüler auf eigene Faust in Kleingruppen das Marais-Viertel als einen der ursprünglichsten Stadteile Paris erkunden.
IMG_5221Der Freitag startete mit einer gemeinsamen Besichtigung des Eiffelturms bekannt als das nationale Symbol der Franzosen. Das Nachmittagsprogramm wurde individuell in Kleingruppen gestaltet. Am Abend berichteten die Schülerinnen und Schüler ihren begleitenden Lehrern Frau Freisfeld, Frau Klockenbusch, Frau Lohmann und Herrn Kchiwonus ihre Erlebnisse in dieser beindruckenden Stadt. Meist besuchte Ziele waren die Champs-Élysées, das Künstlerviertel Montmartre mit seiner berühmten Kirche Sacré-Cœur, der Arc-de-Triomphe und der Friedhof Père-Lachaise, um die Ruhestätten von Oscar Wilde oder Edith Piaf zu besuchen.
Die Fahrt nach Paris findet am AWG seit vielen Jahren statt. Das Programm wird gemeinsam von den Fachschaften Französisch und Kunst unter der Leitung von Frau Heimeshoff organisiert. Ein künstlerischer Programmpunkt war der Besuch des Louvre, in dem unter anderem das wohl bekannteste Gemälde der Welt die Mona Lisa zu sehen war.
Bevor sich die Reisegruppe am Samstagmittag wieder Richtung Heimat begab, war noch etwas Zeit, je nach Interesse weitere Sehenswürdigkeiten und Ausstellungen zu besuchen. Für viele Schülerinnen und Schüler war beim Abschied von dieser Weltstadt klar: „Wir kommen wieder! À bientôt, Paris!“

 

Print Friendly