Französisch

Warum Französisch lernen?

Französisch – eine große internationale Sprache

Französisch wird in 47 Staaten auf der Welt von rund 200 Millionen Menschen gesprochen.

Französisch ist in 35 Staaten Amts- oder Verkehrssprache. Zum Beispiel in Frankreich, Kanada, Schweiz, Belgien, Monaco, Luxemburg, Seychellen, Madagaskar, Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste), Kamerun, Senegal, Togo, Zentralafrikanische Republik.

In den zwei G8 Staaten Frankreich und Kanada ist Französisch Muttersprache.

Das französischsprachige Afrika umfasst eine größere Fläche als die Vereinigten Staaten von Amerika.

In der EU steht Französisch mit rund 67 Millionen Sprechern an zweiter Stelle hinter Deutschland mit etwa 91 Millionen Sprechern.

Französisch – offizielle Sprache internationaler Organisationen

Französisch ist nach Englisch die zweite offizielle Sprache und Arbeitssprache der großen internationalen Organisationen wie der UNO, der NATO, der OECD, der EU, des Europarates etc.

Französisch ist eine der offiziellen Sprachen des Internationalen Roten Kreuzes.

Französisch ist die offizielle Sprache der Weltpost.

Französisch – unverzichtbar für beruflichen Erfolg

Frankreich ist die viertgrößte Wirtschaftsmacht der Welt. Von daher ist die Kenntnis der französischen Sprache auf dem Arbeitsmarkt ein großes Plus und erhöht die beruflichen Einsatzmöglichkeiten.

Frankreich nimmt u.a. auf den Gebieten der Agro- und Pharmaindustrie, der Luxusgüter und der Autoindustrie einen Spitzenplatz ein.

Besonders an Führungskräfte steigen die Ansprüche an sprachlichkultureller Kompetenz.

Französisch – für ein Studium unentbehrlich

Französisch ist eine Bildungssprache par excellence und ermöglicht den Zugang zu einzigartigen literarischen Werken sowie zu Philosophie, Theater, Film und bildender Kunst weit über die Grenzen Frankreichs hinaus.

Französische Texte lesen zu können ist eine wichtige Qualifikation für das Studium einer Reihe von Fächern – darunter Geschichte, Sozialwissenschaften, Politik, Archäologie und Literaturgeschichte.

Französisch bietet Zugang zu internationalen Forschungsprojekten im Bereich der Naturwissenschaften – u.a. Physik, Mathematik und Medizin (Krebsforschung).

Das Erlernen des Französischen erleichtert den Erwerb anderer – insbesonders weiterer romanischer Sprachen – wie Spanisch, Italienisch, Rumänisch und Portugiesisch.

Französisch – leicht gelernt und vielfältig gebraucht

Französisch ist nach Englisch die meist gelernte Fremdsprache.

Französisch ist nicht schwieriger zu erlernen als andere Fremdsprachen.

Zahlreiche deutsche Fremdwörter sind im Französischen Wörter des Alltags. Man fängt also „zwei Fliegen auf einen Schlag“.

Privat genutzt ist Französisch mit Blick auf das attraktive Kultur- und Ferienland Frankreich und andere französischsprachige Länder bedeutend.

Französisch – eine Sprache der Jugend

Französische Musik-Hits bestimmen immer häufiger internationale Hitparaden – z.B. Céline Dion, die aber aus Kanada stammt, die HipHoper „Sept“ und „Dëimos“ und die Rap-Gruppe IAM aus Marseille.

Wer braucht Französisch?

Journalisten, Ingenieure, Studierende, Kaufleute, Manager, Soldaten, Lehrer, Politiker, Polizisten, Facharbeiter, Vertreter, Historiker, Naturwissenschaftler, Ärzte, Missionare, Abenteurer, Gastronomen und Köche, Bäcker, Wissenschaftler, Afrikainteressierte, Weltoffene, Theologen, Junge und Alte, Paristouristen, Weinliebhaber, Lebenskünstler, Kunstinteressierte, Chansonliebhaber, die Modebranche usw. Aber auch: Fans von hip-hop usw.

Print Friendly