Geographie

Fachcurriculum Erdkunde für die Sekundarstufe I und II am Augustin-Wibbelt-Gymnasium

Fachcurriculum Erdkunde für die Sekundarstufe I

Erdkunde für die Sekundarstufe I

Dieses Fachcurriculum erfüllt die thematischen Vorgaben des bisherigen Lehrplans (für G9-Gymnasien) und orientiert sich an den Kompetenzen (Sach-, Methoden-, Urteils- und Handlungskompetenzen) des neuen Kernlehrplans (für G8-Gymnasien).

Klasse 7

Leben und Wirtschaften in verschiedenen Landschaftszonen:

·       Auch Wärme und Feuchtigkeit garantieren keinen Überfluss: Der tropische

Regenwald – Gefahren durch Rodung; Nutzungsmöglichkeit

·       Probleme von Hunger und Bevölkerungswachstum in den Savannen (Probleme durch Trockenheit und Dürren sowie durch Beweidung mit großen Viehherden)   ·       Bewässerungslandwirtschaft in ariden und semiariden Gebieten

·       Die gemäßigte Zone als Gunstraum für landwirtschaftliche Nutzung

·       Leben und Wirtschaften in der kalten Zone

Gefährdung von Lebensräumen:

·       Naturgegebene Gefährdungen: Schwächezonen der Erde (Vulkane, Erdbeben)

·       durch den Menschen (mit) verursachte Gefährdungen: Erosion, Desertifikation

Klasse 8

Sollte hier im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts Erdkunde unterrichtet werden, bieten sich Großthemen an, die Raum für Projekte lassen. Zum Beispiel Rund ums Wasser – Nutzung und Gefährdung einer knapper werdenden Ressource und Eine Welt – viele Kulturen: Migration prägt auch unsere Gesellschaft

Klasse 9

Disparitäten als Herausforderung:

1) Probleme „armer“ Entwicklungsländer: – Bevölkerungswachstum – ungleichmäßige Ressourcen- bzw. Bodenschatzverfügbarkeit – Problematik des Arbeitsmarktes – Verstädterung – geringe Teilhabe an der industriellen Produktion und dem Weltmarkt – „Dritte-Welt-Tourismus“: Chancen und Probleme   2) Unterschiede im wirtschaftlichen Entwicklungsstand

Leben und Wirtschaften unter verschiedenen soziokulturellen Bedingungen:

Traditionen und gesellschaftliche Strukturen prägen Siedlungs- und Wirtschaftsweise:  Dörfer und Städte in verschiedenen Kulturerdteilen (ggf. zusätzlich Frankfurt/Main oder London als Global City) Unterschiede des Wirtschaftens und Arbeitens in Industrieländern (Bsp. Deutschland) und Entwicklungsländern (Bsp. Peru)

Konflikte und Integrationsbemühungen von Grenznachbarn und Staatengruppen

Umweltprobleme: Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen als Gemeinschafts-aufgabe: Raumanalyse Ostsee

Das eingeführte Lehrwerk, Diercke Erdkunde (Westermann), Band 7, 8, 9, wird von der Schule leihweise zur Verfügung gestellt.

Fachcurriculum Erdkunde für die Sekundarstufe II am Augustin-Wibbelt-Gymnasium

Jahrgangsstufe 11

11.1

Raumverhalten, Raumnutzungskonflikte, Konsumverhalten/Nachhaltigkeit Geoökosysteme, Klima, Boden

11.2

Un- „Eine Welt“ – Problemfelder von Entwicklung

Indikatoren, Klassifizierung, Armut, Bevölkerungsentwicklung, Wirtschaftsstrukturen, Bad Governance, Einbindung in die Weltwirtschaft, Globalisierung als Chance? Entwicklungsstrategien   obligatorische Raumanalyse

Jahrgangstufe 12

Landwirtschaftliche Nutzung unterschiedlicher Klima- und Vegetationszonen

-Überblick über Ökozonen

-Die immerfeuchten Tropen: Abgrenzung, Klima, Böden, Nutzung, Raumbeispiel Amazonien   -Vollaride Räume: Wüsten und ihre Nutzung, Raumbeispiel Ägypten

-Steppen: Hochgefährdete Grasländer und ihre Nutzung, Raumbeispiel Great Plains

-Feuchte Mittelbreiten: hochintensive Nutzung eines agrarischen Gunstraumes – Agroindustrie oder ökologischer Landbau? Raumbeispiel Südoldenburg   Veränderung von Konsummustern und Wertorientierungen als wesentliche Voraussetzungen für nachhaltiges Wirtschaften in der Einen Welt   Raumbedarf und Tragfähigkeit im Zusammenhang mit demographischen Prozessen

-Modell des demographischen Übergangs

-Migration und demographischer Wandel und seine Folgen in Deutschland

-Grenzen der Tragfähigkeit

-Ursachen und Folgen von Wanderungsbewegungen

Wandel von Standortfaktoren in seiner Wirkung auf industrieräumliche Strukturen

-Wirtschaftssektoren – Grundlagen

-Standortentscheidungen im Zusammenhang mit harten und weichen Standortfaktoren

·Traditionelle Standorte des sekundären Sektors

·Montanreviere, Verbundwirtschaft Montankrise

·Überblick über harte und weiche Standortfaktoren

-Hauptphasen des industriellen Strukturwandels …

Verkehrs- und Kommunikationsnetze in ihrer Bedeutung für die Verflechtung und Gestaltung von Räumen   -Zusammenhang zwischen der Modernisierung der Verkehrs-und Kommunikationsnetze und der Globalisierung

-Prinzipien der Standortverlagerung und der Beschaffungslogistik

a.Wandel von Industriestandorten

b.Wandel der industriellen Organisation

Raumwirksamkeit globaler Zusammenarbeit in Abhängigkeit von soziokulturellen Rahmenbedingungen   -Zielsetzung von Wirtschaftsbündnissen

-Transnationale Bedeutung von Sonderwirtschafts- und Freihandelszonen

Tertiärisierung als Motor für die räumliche Verteilung von Arbeitsplätzen und Warendistribution   -Standortfaktoren personenbezogenerund unternehmensbezogener Dienstleistungen

-Regionale Unterschiede in der Wertschöpfung des tertiären Sektors in Deutschland und Spezialisierung einzelner Städte und suburbane Teilzentralität

-Raumbeispiel Großbritannien

Jahrgangsstufe 13

Das Spannungsfeld von Landschaftszerstörung und –bewahrung im Zusammenhang mit Freizeitgestaltung   -Standortfaktoren für unterschiedliche Tourismusformen

-Tourismusmodell nach Butler

-Formen angepassten und sanften Tourismus

Tertiärisierung als Motor für die räumlicher Verteilung von Arbeitsplätzen und Warendistribution   -Wirtschaftsfaktor Fremdenverkehr in seiner Bedeutung für Zielregionen

Siedlungsentwicklung in Abhängigkeit von soziokulturellen und politischen Leitbildern   -Grundzüge der Stadtentwicklung in Europa und Nordamerika mit entsprechenden Modellen   -Aktuelle Leitbilder der Stadtentwicklung

-Merkmale von Global Cities

-Zentralität als Ausdruck funktionaler Verflechtungen: Strukturen und Raumordnungsziele, einschließlich modellhafter Darstellungen   Zusammenwachsen oder Desintegration von Räumen aufgrund politischer Vorgaben und kultureller Prägung   -Transformationsprozesse im Osten Europas

Print Friendly