Bilingualer Unterricht

Für die Jahrgangsstufe 11 besteht die Möglichkeit sowohl das Fach Geschichte als auch das Fach Sozialwissenschaften als bilingualen Kurs (Englisch/ Deutsch) anzuwählen.

1. Wie sieht so ein Kurs aus?

Der bilinguale Geschichtskurs, als auch der bilinguale Sowikurs orientieren sich am schulinternen Lehrplan der Geschichts- und Sowikurse für die Jahrgangsstufe 11. Der bilinguale Unterricht findet als phasenweiser Unterricht in Modulform statt:
• kürzere, modulare Unterrichtssequenzen im Zusammenhang geeigneter Themen mit der englischen Sprache als Arbeitssprache im Fachunterricht,
• fachbezogene Arbeitsgemeinschaften mit der englischen Sprache als Arbeitssprache,
• Projekte und Angebote, bei denen das Sprachenlernen mit unterrichtlichen Aktivitäten verknüpft wird.
Die Klausuren werden ausschließlich in deutscher Sprache geschrieben.

2. Sollte  ich besondere Fähigkeiten im Fach Englisch mitbringen?

Es sind keine besonderen Fähigkeiten in der Fremdsprache erforderlich. Das benötigte Fachvokabular wird im Kurs gemeinsam erarbeitet und eingeübt. Hierbei steht ausdrücklich nicht der fehlerfreie Umgang mit der Fremdsprache im Vordergrund. Wichtiger sind die Bereitschaft zum Englischsprechen und die Freude an der Begegnung mit anderen Sprachen und Kulturen.
Bewusst werden auch deutschsprachige Unterrichtsmaterialien und Deutsch als Unterrichtssprache eingesetzt, um auch eine terminologische Zweisprachigkeit zu gewährleisten. So wird gewährleistet, dass der Sachfachunterricht in der Partnersprache zu den gleichen Fähigkeiten führt wie der Unterricht in der Muttersprache.

3. Kann ich später wieder in einen deutschen Geschichtskurs wechseln?

• Zur Qualifikationsphase ist ein Wechsel in einen deutschen Geschichtskurs problemlos möglich, die Themen und die Vorgehensweise sind darauf ausgelegt. Die Vorbereitung auf die Qualifikationsphase (Jahrgangsstufe 12 und 13) ist auf alle Fälle gewährleistet.

4. Welche Vorteile bringt mir ein bilingualer Geschichtskurs?

Als erweiterter Fremdsprachenunterricht strebt der bilinguale Unterricht eine erhöhte Sprachkompetenz an. Als Geschichts- bzw. Sowiunterricht in der Fremdsprache befähigt er Schülerinnen und Schüler, fachliche Sachverhalte in Lernbereichen wie Geschichte, Politik, Ökonomie, Kultur, in der englischen Sprache zu verstehen, zu verarbeiten und darzustellen. Die im bilingualen Unterricht erworbene interkulturelle Kompetenz versetzt die Schülerinnen und Schüler in besonderer Weise in die Lage, sprachliche und kulturelle Mittler zu werden.
Geschichtliche und sozialwissenschaftliche Themen in englischer Sprache zu behandeln schult den Umgang mit der Fremdsprache. Für den Oberstufenunterricht im Fach Englisch ergeben sich viele Überschneidungen von denen man profitieren kann. Der Wortschatz erweitert sich, eine vertiefte Auseinandersetzung mit wichtigen Themen wird möglich gemacht.
Mit der Zweisprachigkeit in diesen beiden gesellschafts-wissenschaftlichen Fächern möchten wir auch den Europagedanken fördern. Schüler, die in einem bilingualen Kurs Englisch sprechen, tun dies als junge Europäer. Englisch wird hier nicht mehr in erster Linie als Fremdsprache kennengelernt, sondern als mittlerweile weit verbreitete „zweite Muttersprache“, die Kommunikation und Austausch über Grenzen hinweg möglich macht.
Ein bilingualer Kurs ist also auch eine gute Vorbereitung auf das (immer beliebter werdende) Studieren im benachbarten Ausland, bei dem der englischen Sprache eine besondere Bedeutung zukommt.

Print Friendly