Biologiewettbewerb

„Sauer macht lustig“ oder warum Biologie Flügel verleiht

Schüler des AWG erfolgreich qualifiziert zur Teilnahme an der „27. Internationalen BiologieOlympiade 2016“.

Die Internationale Biologieolympiade ist ein Wettbewerb der sich speziell an motivierte und naturwissenschaftlich begabte Schülerinnen und Schüler richtet.
Mark Knaup und Jan Althöfer Schüler des Biologie Leistungskurses der Q2 am Augustin-Wibbelt-Gymnasim stellten sich den Anforderungen des Wettbewerbs.
Drei von vier zur Auswahl stehenden offenen Aufgaben aus den Bereichen Physiologie/Molekurbiologie, Evolution, Biochemie und Ökologie mussten mit Hilfe von Fachliteratur selbstständig als Hausarbeit gelöst werden. Aufgaben mit Titeln wie „Sauer macht lustig“,  „Nimm den Mund nicht so voll“ oder „Durch die Blume“ konnten aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die zu lösenden umfangreichen Aufgabenkomplexe weit über dem Niveau des abiturrelevanten Schulstoffes lagen. Von den Schülern wurde neben komplexem Fachwissen und Lernbereitschaft auch ein hohes Maß an Durchhaltevermögen eingefordert; denn es galt neben dem Schulstoff und den Klausuren intensiv an den Wettbewerbsaufgaben zu arbeiten.
Sowohl Marc Knaup als auch Jan Althöfer haben diese Aufgabe mit „Bravour“ gelöst und sich jeweils für die 2. Runde der „Internationalen BiologieOlympiade 2016“ qualifiziert.
Von circa 500 bis 600 Schülerinnen und Schülern die sich für die 2. Entscheidungsrunde qualifizieren liegen sie auf Platz 60.
Fest im Auge haben, die beiden mit einer Urkunde ausgezeichneten Preisträger der 1. Runde, die Internationale Endausscheidung in Hanoi im Juli 2016, bis dahin gilt für beide Schüler jedoch, sich noch einigen Herausforderungen zu stellen, auf Landesebene haben sie ihr Können schon erfolgreich unter Beweis gestellt.

IMG_6688
Das Bild zeigt die Übergabe der Urkunden an die Schüler durch Schulleiter Dr. Olaf Goeke (links) und Biologielehrerin Anne Triebel (rechts). Im Bild die Schüler Mark Knaup (links) und Jan Althöfer (rechts).

Print Friendly