1. Projektwoche Gran Canaria 2016

Bemerkenswerten Gastfreundschaft auf Gran Canaria Willkommen

Mit Küsschen und herzlichen Umarmungen begrüßten die Schüler/innen der spanischen Schule IES La Minilla 15 Schüler/innen des Augustin-Wibbelt-Gymnasiums, die im Rahmen des Erasmus+-Projekts vom 18.-26. Februar Gran Canaria besuchten. Führung Schule2Über so viel selbstverständliche Herzlichkeit bei einer ersten Begegnung staunten die Warendorfer Schüler/innen nicht schlecht. Und diese Herzlichkeit sollte sich in vielen Teilen und Facetten des Sport TanzAustauschprogramms zeigen, das erstmalig für die AWG-Schüler/innen ermöglicht und durch die Spanischlehrerin und Projektleiterin Eva Freisfeld organisiert wurde. Schnell wurde allen klar, dass dieser Austausch, nicht nur weil er Sonne im tristen Februar versprach, sicherlich etwas Besonderes ist.

Mo Altstadt GC2Nach einem ersten Kennenlernen und verschiedenen Aktivitäten in den Gastfamilien startete das gemeinsame kulturelle Programm mit einem durch die spanischen Schüler/innen vorbereiteten Stadtrundgang durch Las Palmas, der Hauptstadt Gran Canarias. Die Mo Altstadt GC3Schüler/innen führten selbstständig durch die Stadt und vermittelten dabei wichtige Informationen (wie u.a. zur Kathedrale und zum Kolumbushaus) auch in deutscher Sprache. Dies hatte ihnen ihre Deutschlehrerin und spanische Projektleiterin des Erasmus+-Projekts Rosalia im Vorfeld des Austausches aufgetragen.

Sa KarnevalEinige Schüler/innen genossen dabei Las Palmas auf besondere Weise, da sie abends an dem Karnevalsumzug teilnehmen durften, der überraschenderweise viel später als in Deutschland stattfand und sich durch die ganze Stadt bis zum Canterrastrand zog.

Mi MaspalomasKulturelle und geografische Einblicke erhielten die Schüler/innen ebenfalls beim Besuch weiterer Städte im Norden und Süden der Insel, wobei das Naturphänomen der Dünenlandschaft von Maspalomas nachhaltig beeindruckte.

Mi Puerto Rico Kanu2Im wirklich sonnigen Süden genossen die Schüler/innengruppen auch das sportliche Programm, das auf der Insel im Rahmen des Austausches organisiert worden war: Kanufahren und Stand-up-Paddeling im blauen Meer, während im Hintergrund ein schneebedeckter Vulkan Teneriffas zu erkennen war. Spektakulär. Dies versöhnte auch die Schüler/innen schnell, die zunächst traurig darüber waren, dass der Surfkurs zu Beginn der Woche aufgrund des schlechten Wetters nicht stattfinden konnte.

Aber zum Erasmus+-Projekt gehört neben der Begegnung mit Land und Leuten auch eine inhaltliche Projektarbeit, die sich in diesem Jahr auf das Thema Werte bezieht. In diesem Zusammenhang hatten beide Schüler/innengruppen ein Theaterstück eingeübt: Die spanischen Schüler/innen führten ein Stück in Anlehnung an ein Werk des wohl bedeutendsten kanarischen Schriftstellers Benito Pérez Galdós auf, wobei die Warendorfer Schüler/innen Anjou und Rosa eingeladen waren, kleine Rollen zu übernehmen – Gastfreundschaft auch hier!

Fr Vorstellung3In einer ganz anderen Dimension beschäftigten sich die Schüler/innen aus Warendorf in ihrem Theaterstück mit den Werten in Europa. Unter Anleitung des Deutschlehrers Herrn Gels führten sie ein Stück auf, das sich auf das Werk „Die Schutzbefohlenen“ des Dramatikers Aischylos bezieht, der schon vor ca. 2500 Jahren eine Antwort darauf suchte, wie – ausgerechnet mit syrischen – Flüchtlingen umzugehen sei. Do TheaterDieses Stück am Canterrastrand von Las Palmas aufzuführen, das zudem gespickt war mit verschiedensten Zitaten der heutigen politischen und gesellschaftlichen Debatte im Spannungsfeld von Willkommens- und Verabschiedungskultur, drängte unmittelbar die Frage auf, wie ernst wir die europäischen Werte nehmen und nehmen wollen. – Auf Gran Canaria wurde also auch engagiert und anspruchsvoll gearbeitet.

 Fr Abschied 2Am letzten Abend luden die Eltern der spanischen Schüler/innen zu einem Buffet an der Schule ein, bei dem noch einmal Begegnung groß geschrieben wurde. Abschließend bemerkte ein Warendorfer Schüler: „Die haben uns in den Familien total verwöhnt! Wir müssen es unbedingt schaffen, dass wir beim Gegenbesuch ebensolche Gastfreundschaft vermitteln!“Fr Abschied Gruppe

Und noch am Flughafen in Las Palmas schmiedeten die Schüler/innen Ideen und Pläne, wie sie ihre Begeisterung für den Austausch tatkräftig in Warendorf umsetzen könnten. Selbstverständlich meldeten sich alle Schüler/innen für verschiedene Aufgaben zur Vorbereitung des Gegenbesuchs.

Es wurde deutlich, dass dies ein erfolgreiches Projekt ist, bei dem viele der Werte gelebt werden, für die Europa steht oder stehen sollte.

Print Friendly