Exkursion Klimaschutz

Exkursion der Technikkurse nach Saerbeck
Am 29.04.2016 fuhren die Technikkurse der EF und der Q1 des AWG zusammen mit ihren Lehrern Ralf Schneider, Hansjörg Kchiwonus und Martina Fischbach in die münsterländische Gemeinde Saerbeck, die sich seit Jahren für den Klimaschutz engagiert, inzwischen das Vielfache des eigenen Strombedarfs aus Wind, Sonne und Biomasse erzeugt und für ihr Klimakonzept vielfach ausgezeichnet wurde.
P4290287Nach einer einstündigen Busfahrt wurde die Gruppe zunächst in der „gläsernen Heizzentrale“ im Ortskern empfangen, wo der Referent, Herr Russel-Wells von der Fachhochschule Münster, die die Saerbecker Projekte betreut, zunächst vorstellte, wie Klimaschutz in Saerbeck praktiziert wird: Bereits 2008 hat sich die Gemeinde das Ziel der CO2-Neutralität bis 2030 gesetzt. Seither wurden in diesem Zusammenhang viele Projekte realisiert. So werden zum Beispiel viele Gebäude im P4290291Ortskern über ein Nahwärmenetz versorgt. Die beiden dazugehörigen Holzpellet-Heiz-kessel mit 550 bzw. 300 kW Leistung konnten die Schüler ebenfalls in der gläsernen Heizzentrale besichtigen.
Nach einigen Stationen entlang des „Energieerlebnispfades“, die über erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energieeinsparung informieren, fuhr die Gruppe weiter in den ca. 4 km vom P4290328Ortszentrum entfernten Bioenergiepark, der auf dem Gelände eines ehemaligen Munitionsdepots entstanden ist. Hier hatten die Schüler Gelegenheit, eines der 7 Windkrafträder im Park von innen zu besichtigen. Außerdem sah sich die Gruppe die beiden Biogasanlagen, das Kompostierwerk sowie die Photovoltaik-Freiflächenanlage an, deren 24.000 Module auf den Bunkerwällen des ehemaligen Munitionsdepots montiert sind.
Thematisch passte die Exkursion gut zum Oberstufenunterricht im Fach Technik, der für die Q1 das Thema „Versorgung mit elektrischer Energie“ vorsieht, in dessen Rahmen sich die Schüler mit Stromerzeugung aus regenerativen Quellen, Energiebedarf, mit ökonomischer Vertretbarkeit von Modellen zur Energieversorgung einerseits und ihrer ökologischen Verträglichkeit andererseits beschäftigen.
So setzten sich die Schüler in der dreistündigen Exkursion mit einem Beispiel dafür auseinander, wie klimafreundliche Energieversorgung im Münsterland gelingen kann, bevor es mit dem Bus zurück nach Warendorf ging.

Print Friendly