„Es eint uns viel mehr als uns trennt.“

Pfarrer Behring im katholischen Religionsunterricht der 8. Klasse

1517 veröffentlicht Martin Luther in Wittenberg seine 95 Thesen – die Reformation beginnt. 2017 werden die evangelische und die katholische Kirche die Erinnerung an den 500. Jahrestag der Reformation erstmals in der Geschichte der getrennten Kirchen in ökumenischer Gemeinschaft feiern.

img_1191Da das Thema Martin Luther außerdem im Lehrplan steht, beschäftigt sich die 8. Klasse des AWG nun im Religionsunterricht mit dem Thema. Bevor allerdings der Blick in die Geschichte genauer klären soll, wie es zu der Trennung der Christen kam, sind die Schülerinnen und Schüler zunächst über ihre jeweilige Konfession ins Gespräch gekommen. Am „katholischen“ Religionsunterricht der Klasse nehmen auch fünf evangelische Schülerinnen und Schüler teil, was bisher überhaupt keine Rolle gespielt hat. Jetzt jedoch erweist es sich als wahrer Glücksfall: Die Schülerinnen und Schüler haben nun die Chance, sich gegenseitig befragen zu können und sie sind sehr neugierig, etwas über die Unterschiede der Konfessionen aus erster Hand zu erfahren: Wie, ihr erkennt den Papst nicht als Oberhaupt der Kirche an? Eure Pfarrer dürfen heiraten, unsere nicht? Es gibt sogar Pfarrerinnen? Und ihr habt nur zwei Sakramente, wir haben sieben. Verehrt ihr Heilige?

Doch eines wurde ganz schnell klar: Wir haben so viel gemeinsam: Den Glauben an Jesus Christus, das Vaterunser, das Glaubensbekenntnis (bis auf einen Unterschied), die 10 Gebote, Ostern und Weihnachten, die großen Feste und vieles mehr – das Gemeinsame überwiegt.

Um auf alle Fragen Antworten aus erster Hand zu bekommen, luden die Schüler kurzentschlossen einen Experten ein: Herwig Behring, evangelischer Pfarrer in Warendorf an der Christuskirche.

Wenn freitags in der 6. Stunde Religion auf dem Stundenplan steht, ist die Luft angesichts des nahenden Wochenendes normalerweise ein wenig raus, aber an diesem Freitag war das anders: Bei seinem Besuch im Religionsunterricht der 8. Klasse ging Pfarrer Behring nicht nur auf alle Fragen der Schülerinnen und Schüler ein, sondern versuchte darüber hinaus,  den Schülerinnen und Schülern die komplexe Thematik mit einfachen aber eindringlichen Erklärungen näher zu bringen:

„Sola scriptura, sola fide, sola gratia – Luthers Kernthese, dass im Mittelpunkt unseres Glaubens die Bibel, der Glaube und die Gnade stehen, erläuterte er den Schülerinnen und Schülern ebenso verständlich und nachvollziehbar wie auch die unterschiedlichen Interpretationen des Amtes, die der Trennung der Konfessionen letztlich zugrunde liegen.

img_1194Da Pfarrer Behring theologische Inhalte sehr lebendig darstellte und mit viel Humor würzte, verging diese Religionsstunde wie im Flug. Der Klassensprecher bedankte sich am Ende der Stunde bei Herrn Behring mit einer Karte, auf der alle Schülerinnen und Schüler der Klasse unterschrieben hatten. Angesichts des kommenden Weihnachtsfestes gaben die Schülerinnen und Schüler ihrem Gast noch einen Engel aus Bananenblättern aus dem Ugandaprojekt des Augustin-Wibbelt-Gymnasiums mit auf den Weg.

Am letzten Schultag vor den Ferien wird die Klasse Pfarrer Behring bereits wiedersehen, wenn er – wie jedes Jahr – den Weihnachtsgottesdienst mit dem AWG in der Christuskirche in Warendorf feiern wird.

Print Friendly