Projekt „Uganda-Hilfe“

Schon seit 1990 engagiert sich das AWG für das dörfliche Entwicklungsprojekt St. Mauritz Obiya Palaro im Norden Ugandas. Mag die Beziehung vor mehr als 25 Jahren als Patenschaft begonnen haben – ein grausamer Bürgerkrieg erschütterte Uganda und Hilfe in allen Bereichen war lebensnotwendig – so hat sich schnell eine echte Partnerschaft entwickelt, in der es um Austausch und Dialog geht. Immer wieder kann das AWG Gäste aus Obiya Palaro begrüßen und immer wieder entscheiden sich Abiturienten, eine bestimmte Zeit im Projekt in Norduganda zu verbringen. Nach wie vor braucht der vernachlässigte Norden Ugandas  jede Hilfe. Das AWG unterstützt die Partner und Freunde in Obiya Palaro weiterhin z.B. bei der Ausstattung der Schule und des Kindergartens, bei der Bohrung nach sauberem Wasser, bei der medizinischen Versorgung etc. etc.

Langfristiges Ziel ist es, den Menschen in Obiya Palaro die Möglichkeit zu eröffnen, ihr Leben und ihre Zukunft selbstbestimmt zu gestalten.

Einige Berichte zu den  Aktionen der letzten drei Jahre, die wir  zur Unterstützung der Menschen in Uganda   sowie zur Pflege der Partnerschaft durchgeführt haben, können Sie unter Schulleben / Projekt „Uganda-Hilfe“ bzw. direkt über die Links  unten auf dieser Seite nachlesen. Ältere Berichte ab dem Jahr 2012 finden Sie unter Archiv / Archiv Uganda.

Berichte der letzten drei Jahre:

Print Friendly