Italienisches Kino 2019

Italienisches Kino 2019 – AWG und MGW bilden erstmals Kooperation

To Rome with Love –

Auch in diesem Jahr ging es wieder für alle Italienischkurse des AWG, im Rahmen der von Stefanie Penkalla-Miotti (Fachvorsitzende Italienisch) ins Leben gerufenen Initiative „Abenteuer FremdspracheItalienischlernen an außerschulischen Lernorten“, in das „Scala“ Kino in Warendorf.

Handelte es sich in den letzten Jahren jedoch um ein italienisches Weihnachtskino, eingebettet in die Entdeckung kulinarischer Köstlichkeiten bei einem gemeinsamen italienischen Frühstück in den Klassenräumen des Augustin Wibbelt Gymnasiums bzw. eines gemeinsamen Mittagessens, in einem der italienischen Restaurants in Warendorf, wurde das Programm in diesem Jahr im Rahmen der Kooperation zwischen dem Mariengymnasium und dem Augustin Wibbelt Gymnasium, im Sinne aller Beteiligten, modifiziert.

So waren in diesem Jahr erstmals auch die Italienischkurse des Mariengymnasiums mit dabei. Für die rund 50 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q1 und Q2 und die beiden Italienischlehrerinnen Sabine Schwedhelm vom MGW und Stefanie Penkalla-Miotti vom AWG wurde der Film „To Rome with Love“ von Woody Allen zum Unterrichtsthema „Rom“ in einer Sonderaufführung, unter der Regie des neuen Kinobesitzers Johannes Austermann, aufgeführt.

Hintergrund der Veranstaltung ist die Vorgabe des Ministeriums für Schule und Weiterbildung, nach der das Thema „Rom“ als eines der Hauptthemen im Abitur vorgesehen ist. Didaktisch geht es darum, den Schülerinnen und Schülern die Zielsprache Italienisch über den Unterricht hinaus in vielfältiger medialer Form näher zu bringen. So bietet diese Veranstaltung den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, die Sprachkompetenzen gezielt zu verbessern und sich durch die Gemeinschaft mit allen Lerngruppen nachhaltig zu motivieren und auszutauschen.

Die Erfahrung am AWG zeigt, dass durch solche Veranstaltungen außerhalb des Klassenzimmers das gemeinsame Lernerlebnis intensiviert wird und sich positiv auf den Unterricht und die intrinsische Motivation der Schülerinnen und Schüler auswirkt.

Der Film wurde somit natürlich in italienischer Sprache und deutschen Untertiteln gezeigt, da die Schülerinnen und Schüler nach gut 2 Jahren zwar einen breiten Wortschatz der italienischen Sprache besitzen, aber die Dialoge von ihrer Komplexität und dem Sprachtempo an der ein oder anderen Stelle noch fordern. Auf diese Weise wurden die verschieden Eingangskanäle (hören/sehen) der Schülerinnen und Schüler bewusst aktiviert, um ein vertieftes Verständnis des Films zu fördern und das allseits anerkannte didaktische Prinzip des Fremdsprachenunterrichts so viele Eingangskanäle wie möglich anzusprechen, berücksichtigt.

Die Veranstaltung, die am Abend und auf freiwilliger Basis stattfand, wurde von den Schülerinnen und Schüler, wie in jedem Jahr, mit großer Begeisterung aufgenommen, war es doch eine willkommene Abwechslung zum Unterricht im Klassenzimmer.